2015 ereignete sich in Nepal ein schweres Erdbeben mit erheblichen Folgen für die Bevölkerung. Dabei waren auch viele Kinder die Leidtragenden, die ihre Eltern oder die ganze Familie verloren. Hilfsorganisationen, die oftmals schon vorher dort aktiv waren, sind seitdem bemüht, die Not der Menschen zu lindern und ihnen wieder eine Perspektive zu geben. Dazu gehört auch der Verein „Zukunft für Nepal Ostwürttemberg e.V.“

Miriam Stenzel, Studentin und ehemalige Schülerin an unserem Gymnasium, nutzte die Semesterferien, um dem P-Seminar einen Besuch abzustatten und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern den Verein „Zukunft für Nepal“ vorzustellen. Da sie selbst nach dem Abitur in Nepal vor Ort war, konnte sie den Schülerinnen und Schülern aus erster Hand von den Projekten berichten, die der Verein in Angriff genommen hat: ein Waisenhaus für Mädchen in Kathmandu und ein Ausbildungszentrum in Dhunibesi, 25 Kilometer von Kathmandu entfernt.

In ihrer Präsentation ging Miriam Stenzel vor allem auf die prekäre Lage der Menschen, besonders der Kinder und Jugendlichen, in Nepal ein. Die Unterstützung der Projekte vor Ort ist deshalb besonders wichtig.

Gerade deshalb hat sich das P-Seminar die Unterstützung der Kinder und Jugendlichen auf „seine Fahnen“ geschrieben und arbeitet gerade an der Umsetzung eines ersten Vorhabens … (Fortsetzung folgt!)

(P-Seminar „Hilfe für Nepal“)