Medienausstattung

EDV am Anna

Die Anfänge: EDV im Unterrichtseinsatz besitzt am Gymnasium bei St. Anna eine lange Tradition. Die vorelektronischen Anfänge gehen zurück in die sechziger Jahre, als mit sog. Buchprogrammen experimentiert wurde. Die Zentralstelle für Programmierten Unterricht war dem Gymnasium angegliedert. In den Jahren nach 1970 wurde hier ein Forschungsprojekt des Bundes zum Computereinsatz im Unterricht durchgeführt. Viele Jahre wurde in enger Verzahnung mit der nunmehr Zentralstelle für Computer im Unterricht der Einsatz des neuen Mediums im Unterricht erprobt. Auch nach der Schließung der Zentralstelle war der Computereinsatz im Unterricht stets ein zentrales Anliegen der Schule.
Das erste Netzwerk:

Abweichend vom allgemeinen Trend mit Stand-alone-Rechnern ohne Netzanschluss in jedem Klassenzimmer wurde die Schule frühzeitig voll vernetzt, d. h. zusätzlich zum Computerraum mit 16 Arbeitsplätzen ein Netzwerkanschluss in jedem Klassenzimmer und in Ermangelung von ausreichend vielen PCs dafür Computer auf Fahrtischen, die man in die Klassenzimmer schieben konnte.

Nach einer Anfangsphase mit einem Novell-Netzwerk stieg man alsbald auf einen Linux-Server mit Windows-Clients in zwei Computerräumen um. Die Klassenzimmer wurden weiterhin mit sog. Mobilen Einheiten (Fahrtisch mit Laptop und Beamer) bedient.

Heute:

Mit der Neuvernetzung der Schule im Jahr 2011 und der großzügigen Neuausstattung durch die Stadt Augsburg erhielt jedes Klassenzimmer einen PC und einen Beamer. Derzeit werden diese PCs nach und nach in fahrbare Stehpulte mit Touch-Screens und Dokumentenkameras eingebaut (s. hierzu Medienwagen).

Der derzeitige Ausbau der EDV am Anna in Kurzform:

  • Computerraum mit 16 Arbeitsplätzen

  • Computerraum mit 32 Arbeitsplätzen

  • Bibliothek mit 6 Arbeitsplätzen

  • alle Fachräume und Klassenzimmer im Endausbau mit PC, Touchscreen, Beamer und Dokumentenkamera

  • alle Lehrerzimmer und Vorbereitungsräume mit mehreren Arbeitsplätzen

  • zwei Info-Displays zur Anzeige des Vertretungsplans und weiterer Schulnachrichten im Eingangsbereich von Alt- und Neubau

Im Zuge des Ausbaus der Hardware wurde das Anna im Rahmen des Pilotprojekts der Stadt Augsburg an das Pädagogische Netz der Stadt München angegliedert und profitiert nun von einem professionell betriebenen Schulnetz.

Neben der Hardware:

Alle an der Schule haben einen eigenen Account mit eigener Email-Adresse und können von überall via Internet darauf zugreifen.

Die Arbeit mit Plattformen wie MOODLE oder neuerdings MEBIS ist mittlerweile Standard.

Mit der Plattform INFO-PORTAL steht den Lehrern ein mächtiges webbasiertes Werkzeug für allgemeine Verwaltungsarbeiten zur Verfügung.

Sich gegenseitig bedingend war mit der verhältnismäßig guten Hardware-Ausstattung auch immer die intensive Beteiligung an Wettbewerben und Fördermaßnahmen verknüpft. Ein über die Jahre hinweg stets innovatives Kollegium sorgte dafür, dass der Computer und die modernen Medien intensiv im Unterricht eingesetzt wurden. Seit 2012 hat die Schule den Status als „Referenzschule für Medienbildung“.

Zusatzangebote:

Die Schüler können am Anna können den Europäischen Computerführerschein (European Computer Driver’s Licence – ECDL) erwerben.

Der Förderverein organisiert auch Kurse zum Erlernen des Zehnfinger-Tippsystems für die 6. und 7. Jgst.