Informationen 3.FS

Die Wahl der dritten Fremdsprache – eine Wahl nach Neigung und Interesse

Liebe Annenserinnen, liebe Annenser,
sehr geehrte Eltern,

„meine Muttersprache ist wie ein Haus – und mit jeder neuen Sprache, die ich lerne, öffnet sich in diesem Haus ein Fenster nach draußen, das mir eine neue Welt zeigt.“ So beschrieb mir einmal eine Sprachenforscherin, was sie am Erlernen einer Fremdsprache so faszinierte.

Das Profil des Gymnasiums bei St. Anna orientiert sich ganz klar an dieser Idee: Das „Begreifen“ einer anderen Kultur erfolgt über die Auseinandersetzung mit deren Sprache. Das gilt für die modernen Fremdsprachen Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch in gleichem Maße wie für die klassischen Sprachen Griechisch und Latein.

Mit Latein und Englisch geben wir die Basis vor, hier ist auch keine Auswahl möglich. In der 8. Jahrgangsstufe folgt die dritten Fremdsprache, und hier ist den Schülerinnen und Schülern frei gestellt, sich zwischen vier Möglichkeiten zu entscheiden: Französisch, Italienisch und Spanisch im sprachlichen und Griechisch im humanistischen Zweig unserer Schule.

Je größer und attraktiver ein Angebot, desto schwerer fällt oftmals die Entscheidung. Deshalb hier noch einige Hinweise zu Fragen, die sehr häufig gestellt werden:

Die dritte Fremdsprache wird in den Jahrgangsstufen 8 – 10 jeweils 4-stündig unterrichtet. Eine Korrektur der getroffenen Wahl ist nicht mehr möglich, eine Abwahl erst nach der 10. Klasse, beim Eintritt in die Oberstufe. Die Wahl sollte sich deshalb in erster Linie an den Neigungen und Interessen Ihrer Kinder orientieren.

Welche Sprachen mit welchen Gruppengrößen in der 8. Jahrgangsstufe dann letztlich eingerichtet werden, hängt zum einen vom Wahlverhalten ab, zum anderen aber auch von den organisatorischen Rahmenbedingungen.

Mit der vorliegenden Informationsbroschüre haben wir versucht, eine zum direkten Vergleichen geeignete Entscheidungshilfe zu schaffen, die alle wesentlichen Gesichtspunkte zu den einzelnen Sprachen auf aktuellem Stand enthält. Selbstverständlich stehen die Kolleginnen und Kollegen, die in den dritten Fremdsprachen unterrichten, für Einzelberatungen – vor allem in ihren Sprechstunden – zur Verfügung.

Zuletzt noch eine Bitte: Lassen Sie sich mit der Entscheidung Zeit. Sprechen Sie mit den Lehrkräften Ihres Kindes, diskutieren Sie gründlich im Kreis der Familie. Am Tag der Abgabe des Wahlzettels muss dann aber eine Entscheidung verbindlich getroffen sein, damit wir weiter planen können.

gez. Peter Schwertschlager
(Schulleiter)