Deutsch

Fachprofil Deutsch

“Das Menschlichste, was wir haben, ist doch die Sprache“ (Theodor Fontane):

Sie ist „die Kleidung der Gedanken“ (Samuel Johnson) und

„der Schlüssel zur Welt“ (Ludwig Wittgenstein).

 

Literatur und Sprache als zentrale Inhalte und Medien des Deutschunterrichts

Eine Sprache erlernt man von Anfang an durch deren Gebrauch – in Wort und Schrift, rezipierend und produzierend.

Im Unterricht behandelte Sachtexte und Lektüren, aber auch das Angebot in den von Deutschlehrkräften betreuten schuleigenen Bibliotheken (der Mediathek und der Oberstufenbibliothek) bieten reichlich Gelegenheit zur Auseinandersetzung mit Texten aller Art, auch in Form von Hörbüchern, E-Books und Literaturverfilmungen (‚erweiterter Textbegriff‘). Es geht nicht nur um die sachgerechte Auswertung von informativen und argumentativen Texten sowie die Analyse und Deutung von literarischen Werken: Ein zentrales Ziel ist es, zum Lesen zu motivieren. Literatur soll Freude bereiten! Ganz nebenbei erweitert das Lesen den Wortschatz, verbessert das Ausdrucksvermögen, schult das Bewusstsein für sprachliche Regeln, weckt die eigene Fantasie und fördert Empathie, da sich alternative Sichtweisen eröffnen. Der Vorlesetag, Lesenächte sowie der Welttag des Buches für die 5. Klassen, der Vorlesewettbewerb in den 6. Klassen und Autorenlesungen sowie Theaterbesuche sollen unsere Schüler/-innen zum Lesen animieren.

Mediathek 2020: Samia und Valentin, 5 a

Referate, auch in Form von Präsentationen, Diskussionen und die Debatten in der 9. Jahrgangsstufe schulen den mündlichen Sprachgebrauch. Unsere Schüler/-innen lernen dabei, ihre eigene Position sach- und adressatenbezogen überzeugend zu vertreten, andere Positionen zu verstehen und Kompromisse zu finden.

PP-Präsentation: Milana, 9 a

Schüler sagen, Lehrer haben es gut.

Schüler, sagen Lehrer, haben es gut.

 

Fehler im Sprachgebrauch führen, wie das Beispiel zeigt, zu Verständnisproblemen. Die Regeln in Zeichensetzung, Rechtschreibung und Grammatik zu vermitteln, ist gerade an einem sprachlichen Gymnasium mit Blick auf den Fremdsprachenerwerb von besonderer Bedeutung. Die Sprachbetrachtung im Unterricht stellt zudem den Wortschatz für die Analyse und Interpretation von Texten zur Verfügung und ist die unverzichtbare Basis für Textverständnis und -produktion.

Eine weitere Säule des Deutschunterrichts bildet die Begleitung des Schreibprozesses, wobei das schulinterne Schreibprogramm auf eine sukzessive Steigerung sowie eine Schulung der zentralen Kompetenzen in allen Jahrgangsstufen abzielt.

“Wir alle, Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Eltern,

begleiten und unterstützen uns gegenseitig auf unserem Weg

wachsender Medienmündigkeit und gelingender Mediennutzung.“

(Quelle:  Mediencharta)

Digitale Medien – in Theorie und Praxis – haben im Deutschunterricht aller Jahrgangsstufen ihren festen Platz. Ein differenziertes Medien- und Methodencurriculum weiß sich dem Anspruch unserer Schule als Medienreferenzschule und unserer Mediencharta verpflichtet. Dabei geht es nicht nur um die bloße Verwendung digitaler Medien, sondern um kritische Auswahl von Quellen, korrektes Zitieren und Reflexion über unseren Umgang mit den digitalen Medien in Schule und Alltag.

Fördern und Fordern im Fach Deutsch

 

„Fördern oder fordern? Fördern und fordern?

Fördern durch fordern!“ (Maria Montessori)

 

Über den Deutschunterricht hinaus ermöglichen zahlreiche Angebote und Aktivitäten der Fachschaft Deutsch am „Anna“ eine differenzierte und individuelle Unterstützung unserer Schüler/-innen:

Ab der 5. Jahrgangsstufe können die Schüler/-innen durch die Teilnahme an unterschiedlichen Schreibwettbewerben ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Jedes Jahr finden sich z. B. Beiträge der Annenser/-innen im „Augsburger Lesebuch“.

Lesenächte, die gemeinsam mit den Lernbegleitern durchgeführt werden, und der Vorlesetag in Kooperation mit dem Elternbeirat fördern die Lust am Lesen und das Gemeinschaftserlebnis.

Elternbeirätin am Vorlesetag

Die 6. Klassen nehmen jedes Jahr am Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandles teil. Mit Begeisterung lesen die Schüler/-innen Ausschnitte aus ihren Lieblingsbüchern vor. Eine Jury ermittelt den Schulsieger, der das „Anna“ beim Regionalwettbewerb vertritt.

Regionalwettbewerb 2018: Emil, 6 c

Ein Angebot insbesondere für Kinder mit Migrationshintergrund ist der sprachbegleitende Unterricht. Ohne Leistungsdruck wird hier in Kleingruppen fächerübergreifend unterrichtet. Wichtige Kompetenzen für das Verstehen von Sachtexten oder die richtige Anwendung von Fachbegriffen werden eingeübt.

Am Übergang von der Unter- zur Mittelstufe steht in den 7. Klassen eine Intensivierungsstunde auf dem Programm, in der in geteilten Klassen Methoden und Arbeitstechniken trainiert werden (MAI-Kurs). Ohne Notendruck können die Schüler/-innen Präsentationstechniken einüben oder ihre Schreibkompetenzen vertiefen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in diesem Kurs auch auf Medienerziehung und politischer Bildung.

Im Szenischen Spiel können die Schüler/-innen ihre Kreativität entfalten, sich mit literarischen Werken auseinandersetzen und sich vor einem Publikum präsentieren. Dies fördert nicht nur wichtige Kompetenzen, sondern macht vor allem Spaß! Die Aufführungen des Unterstufentheaters und des Oberstufenkurses „Dramatisches Gestalten“ sind Highlights für die ganze Schulfamilie.

„Die Katze auf dem heißen Blechdach“, 2017

Eine lange Tradition hat an unserer Schule die Teilnahme am Wettbewerb „Jugend debattiert“. Engagierte Schüler/-innen ab der 9. Jahrgangsstufe können ihre rhetorischen Fertigkeiten sowie ihr Interesse an gesellschaftspolitischen Themen im Wettbewerb vertiefen und über die Schule hinaus Kontakte knüpfen. Im „Debating Club“, der von Schülern/-innen geleitet wird, geben die Älteren ihr methodisches Wissen an die jüngeren Mitschüler/-innen weiter und unterstützen sie bei der Vorbereitung auf den Wettbewerb.

In den P-Seminaren im Leitfach Deutsch stehen Kreativität, soziales Engagement und Teamwork im Vordergrund. Einige Seminare haben sich am „Anna“ etabliert. So unterstützen die „Lernbegleiter“ und die „Medienscouts“ regelmäßig unsere Fünftklässler/-innen beim Lernen sowie beim Umgang mit Medien. Die „Lesepaten“ engagieren sich in sozialen Einrichtungen.

Die kontinuierliche Begleitung unserer Schüler/-innen auf dem Weg zum Abitur findet ihren Abschluss in der Qualifikationsstufe: Als Vorbereitung auf die verpflichtende schriftliche Abiturprüfung bieten wir ein intensives Schreibtraining in Kleingruppen an.

Die aktuellen G8-Lehrpläne für Deutsch finden Sie unter folgenden Links:
Jahrgangsstufe 9
Jahrgangsstufe 10
Jahrgangsstufe 11
Jahrgangsstufe 12

Als Grundwissen gelten die im Lehrbuch der jeweiligen Jahrgangsstufe (Cornelsen Deutschbuch 5-12) entsprechend ausgewiesenen Seiten: Hier finden Sie die für unseren Deutschunterricht relevanten Fachbegriffe und Arbeitstechniken.

Mit Beginn des G9 im Schuljahr 2018/19 wird sukzessive der neue LehrplanPLUS eingeführt:

Jahrgangsstufe 5  
Jahrgangsstufe 6
Jahrgangsstufe 7
Jahrgangsstufe 8

Fachschaftsteam

Im laufenden Schuljahr (2020/21) unterrichten das Fach Deutsch am Gymnasium bei St. Anna:

Herr Avdullahi Frau Riegger
Frau Baumann (2. Fachbetreuerin, Betreuung der Praktikant*innen) Frau Schimkus
Herr Fischer Frau Schmidt (Mediathek)
Frau Haecker Frau PD Dr. Schwarz
Herr Hirsch Frau Schweizer (1. Fachbetreuerin, Jugend debattiert, Sprachbegleitung)
Frau Kraft (Vorlesewettbewerb) Frau Sedelmeier
Herr Mayr(Schülerzeitung, Vorlesewettbewerb, Oberstufenbibliothek) Frau Dr. Weiser (MB-Fachreferentin für Deutsch)
Herr Merk (Theater) Frau Wohlmuth
Frau Peter
Frau Renauer-Schnell