Italien zu Gast am ‘Anna’

„Italiener kommen zu spät. Immer.“ So lautet ein bekanntes Klischees über die liebenswerten Bewohner des „Stiefels“. Aber wie wir gelernt haben, muss das nicht immer so sein. Pünktlich um halb vier fuhr der Bus aus Mirano am 06.04.19 in der Schertlinstraße vor, was uns Deutsche, die frühestens um halb fünf mit der Ankunft gerechnet hatten, sehr überraschte. Nachdem die Gäste mit einem kleinen selbstgemachten Büfett in Empfang genommen worden waren, ging es für die einen direkt zu ihren Austauschpartnerinnen bzw. -partnern nach Hause, während die anderen auf dem Gögginger Frühlingsfest ihre ersten Bierzelt-Erfahrungen sammelten. Am Montag durften die Italiener in den ersten drei Stunden den deutschen Unterricht besuchen. Direkt im Anschluss gab es ein klassisch bayerisches Weißwurstfrühstück in der Mensa und später, in der Stadt, einen kurzen Empfang im Rathaus. Dort startete dann auch eine von den Deutschen organisierten Stadtralley, die die Augsburger Innenstadt entdecken half. Zusammen mit Herrn Statt und Herrn Merk (der dafür extra sein Sabbatjahr unterbrach) ging es am Dienstag mit dem Zug nach München. Nach einer sehr interessanten italienischen Stadtführung gab es Mittagessen im Hofbräuhaus. Danach war der Ausflug offiziell beendet, aber die meisten von uns blieben noch bis zum späten Nachmittag in der Hauptstadt Bayerns. Am Mittwoch hieß es für die deutschen Schüler „Ab in den Unterricht“ und zwar, zumindest für die zehnten Klassen, den ganzen Vormittag, während die Italienerinnen und Italiener nach drei Stunden ‚erlöst‘ waren und im Vortragssaal zusammen mit der Klasse 9pM den Film „Tschick“ ansahen. Den anschließenden freien Nachmittag verbrachten die Meisten beim Lasertag mit anschließendem Stadtbesuch. Am Donnerstag ging es erneut nach München, diesmal mit dem extra gebuchten Bus. Als wir nach geschlagenen zweieinhalb Stunden Fahrt- oder besser ‚Stehzeit‘ beim Deutschen Museum ankamen, bekamen wir nach der Demonstration der bekannten Strom-Experimente eine weitere italienische Führung durch Teile der Dauerausstellung. Anschließend hatten wir noch eine Weile Zeit, andere interessante Abteilungen auf eigener Faust zu entdecken. Der darauffolgende Spaziergang entlang der Isar endete im Englischen Garten, wo wir picknickten, um anschließend zurück nach Augsburg zu fahren. Der Austausch wurde am selben Tag mit einem sehr gelungenen Abschlussabend abgerundet und Freitag früh vor dem Unterricht hieß es dann: Arrividerci e buon viaggio!

Abschließend kann man wohl sagen, dass es ein sehr gelungener und schöner Austausch war und wir die Zeit sowohl in Italien als auch mit  ‚unseren‘ Italienern in Deutschland sehr genossen haben.

Grazie mille ai Prof Keck e Hörger: für die viele Arbeit und das Herzblut, das Sie jedes Jahr wieder in den Austausch schicken; ohne Sie wären diese zwei Wochen nicht möglich gewesen.

(Hannah Welschof, 10a; Antonia Kirschning 10M)