Zwei unvergessliche Wochen mit „unseren“ Franzosen – und dazwischen auch noch Ferien!

So lässt sich Schule aushalten: Mit unserer Lyon-Reise unmittelbar vor Ostern hatten wir gefühlte drei Wochen Ferien – und sehr bald darauf durften wir unsere neu gewonnenen Freunde schon in Augsburg begrüßen.

Am Donnerstag, dem 04.04.2019, wurde unsere 18-köpfige Reisegruppe sehr herzlich von den französischen Austauschpartnerinnen und -partnern in Lyon empfangen, wo wir den ersten Abend in unseren Gastfamilien verbrachten. Nach einem kleinen französischen Frühstück am Freitagmorgen in der Kantine des Lycée Jean Perrin, unserer Partnerschule, nahmen wir die Metro in die wunderschöne Altstadt, das Viertel Vieux Lyon, in dem wir unter anderem die typischen „Traboules“ (Gänge durch die historischen Wohnhäuser) kennenlernten und durchquerten. In der Nachmittagssonne genossen wir den wohl schönsten Aussichtspunkt der Stadt, die auf einem Hügel gelegene Basilique de Fourvière, das historische Zentrum und eines der Wahrzeichen von Lyon. Sehenswert war für uns „Lateiner“ auch das sehr gut erhaltene Amphitheater oberhalb der Stadt. Am Wochenende konnten wir nach Lust und Laune gemeinsam mit unseren „Correspondants“ die Zeit verbringen, shoppen gehen oder in einem gemütlichen Café sitzen und Croissants oder Pains au chocolat genießen. In der darauffolgenden Woche nahmen wir vormittags am Unterricht teil, um das französische Schulsystem kennen zu lernen. Dazu gehörte anschließend natürlich auch das Mittagessen in der Kantine. An den Nachmittagen besichtigten wir das Musée des Canuts im Viertel Croix-Rousse, in dem wir Interessantes über Leben und Arbeit der Seidenweber im 19. Jahrhundert erfuhren, und das Musée des Frères Lumière, der beiden Erfinder des Kinofilms. Auch eine Stadtrallye stand auf dem Programm. Einen sonnigen und sehr spaßigen Mittwoch verbrachten alle deutschen und französischen AustauschteilnehmerInnen gemeinsam in Annecy. Nach einer Führung durch die wunderschöne ostfranzösische Alpenstadt und gestärkt durch kulinarische Köstlichkeiten beendeten wir den Tag mit einer kleinen Schifffahrt auf dem Lac d’ Annecy. Da sich in dieser kurzen Zeit fast alle angefreundet hatten, wären wir am liebsten noch geblieben.

Aber der Abschied fiel nicht ganz so schwer, denn vier Wochen später, am 09.05.19, sahen wir uns ja in Augsburg wieder! Mit einer Schulhausführung, einem herzlichen Grußwort von Herrn Schwertschlager und einem gemeinsamen Frühstück mit Brezen und Kuchen in „bleu-blanc-rouge“ hießen wir unsere Gäste am „Anna“ willkommen. Auch für unsere Austauschpartner stand der Besuch des Schulunterrichts mehrmals während der Woche auf dem Programm. Erste Bierzelt-Erfahrungen und Eindrücke bayerischer Kultur, so wie sie es sicher bereits aus ihren Schulbüchern kannten, durften unsere „Corres“ dann „live“ am Wochenende mit uns auf dem Meringer Frühlingsfest sammeln. Den Montagnachmittag nutzten viele von uns für eine gemeinsame Kahnfahrt am Oblaterwall. Wie immer kam auch die Führung im Textilmuseum mit anschließendem Bedrucken mitgebrachter T-Shirts gut bei den Franzosen an. Dabei erfuhren sie, dass uns neben der Tradition des Puppenspiels und dem Leben an zwei Flüssen auch eine ähnliche Geschichte der Textilindustrie verbindet. Zu den Höhepunkten der Austauschwoche zählte für unsere Gäste wohl trotz des ungemütlichen Wetters der gemeinsame Tagesausflug nach München mit einem Besuch der Pinakothek der Moderne und einer von uns deutschen Schülern ausgearbeiteten Rallye durch die Innenstadt. Den letzten Abend verbrachten wir alle zusammen einschließlich unserer Eltern und teilweise Geschwister bei einem gelungenen bayerischen Buffet in der Mensa.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Schmidt für die tolle Organisation und – auch bei Frau Grabenstein – für die liebevolle Begleitung. Vive l´amitié franco-allemande!

(Marie-Catherine Gerlach und Pascal Göllner, 9pP)