Aus Tradition modern

in necessariis unitas, in dubiis libertas, in omnibus caritas

FranceMobil am “Anna” – Französisch auf Rädern – Europa konkret

Unsere sechste Jahrgangsstufe bekam Ende September Besuch aus Frankreich. Ein Renault Kangoo mit der Aufschrift FranceMobil stand mitten auf unserem Schulhof. Die junge Fahrerin, eine Französin aus Clermont-Ferrand, hatte ihren Kofferraum gefüllt mit Plakaten, Spielen, Infobroschüren und anderem Material, mit dem sie die Neugier der Schüler/-innen bereits auf dem Pausenhof weckte.

Letzten Mittwoch stand für Amélie Gaime, Französin aus Clermont-Ferrand und Lektorin für FranceMobil, der Besuch bei unseren Sechstklässlern/-innen auf dem Stundenplan. Die Schüler/-innen der 6a-d wussten schon, worum es gehen sollte: eine neue Sprache kennen lernen, sich mit der Sprache unserer europäischen Nachbarn vertraut machen. Europa funktioniert nur, wenn wir uns verstehen. Eine ganze Schulstunde lang klappte das problemlos. Unterhaltung auf Französisch, ohne ein einziges deutsches Wort! „Je m´ appelle Luisa” klang anfangs noch schüchtern, „j´aime les croissants”, kicherten manche verlegen. Doch Amélie Gaime gelang es, das Eis zu brechen. Im Spiel war alles ganz leicht. Mit Musik lockte sie auch die zurückhaltenden Kinder aus der Reserve. Immer wieder ein neuer französischer Hit, darin versteckt ein bestimmtes französisches Wort – höchste Konzentration, denn das passende Bild lag bereit. Nicht einmal Amélie Gaimes Liebeserklärungen „j´aime kebab”, „j´aime la pizza” oder „j´aime le chocolat” klangen fremd. Europa im Kleinen, Französisch ganz „echt”. Am Ende der Stunde konnten sich alle vorstellen, erzählen, was sie gerne mögen, sich begrüßen und verabschieden. Sie hatten einiges über die Herkunft der jungen Französin, ihre Familie, ihre Hobbys und ihre persönlichen Vorlieben erfahren. Punkten konnte die Lektorin einmal mehr, als sie abschließend nicht nur Fußball-Postkarten mit deutsch-französischem Vokabular, sondern auch noch eine große Tüte „carambar”, die beliebten französischen Karamellstangen, aus ihrer Kiste zauberte. Unsere Sechstklässler/-innen revanchierten sich mit einem zufriedenen „Merci”. Gar nicht mehr verlegen versicherten sie Amélie: „On aime bien le français”.

Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) und das Institut français Deutschland haben mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung im September den Startschuss gegeben: Zwölf französische Lektoren/-innen fahren mit ihren von Renault Deutschland bereitgestellten „FranceMobil”-Fahrzeugen ein Jahr lang durchs Land, um spielerisch für die französische Sprache und Kultur zu werben. Sie vermitteln den Schülern und Eltern ein zeitgemäßes Frankreichbild, bauen das Vorurteil der schwierigen und etwas elitären Sprache ab und liefern Informationen zur Fremdsprachenwahl. FranceMobil hat in den vergangenen vierzehn Jahren mit seinen Angeboten bundesweit über eine Million Schüler an über 13.000 Schulen erreicht. Das „Anna” freute sich, wieder einmal Gastgeber zu sein. Die Französisch-Lehrkräfte hoffen, bei ihren Schülern/-innen das Interesse an der Sprache des Nachbarlandes geweckt zu haben. Die vielen Anfragen in Deutschland zeugen vom Erfolg der „fahrenden Klassenzimmer” – einer Investition in die Zukunft.

(Beate Schmidt)

Wechsel im Vorsitz der Societas Annensis

Der beim Sommertreffen unserer Alumni-Vereinigung bereits vollzogene Wechsel des Vorstandsvorsitzenden ist nun offiziell: Die Societas Annensis verabschiedete Anfang Oktober 2016 den langjährigen Amtsinhaber, Prof. Dr. Hans-Ulrich Jerschke, feierlich und hieß seinen Nachfolger willkommen. Der bisherige namhafte Augsburger Hochschulpräsident Prof. Dr. Hans-Eberhard Schurk leitete die erste Vorstandssitzung.

Auch unter seinem Vorsitz wird sich die Societas Annensis weiter für die Schüler/-innen des Gymnasiums bei St. Anna engagieren, etwa in Form der Preisverleihung am W-Seminar-Abend oder mit der Auszeichnung der Jahrgangsbesten unserer Schule.

(Dr. Sandra Schwarz)

a.tv zu Gast am “Anna”

Zu Ehren unserer erfolgreichen Tennis-Mädchen-Mannschaft und ihrer Trainerin Frau Reger kam augsburg.tv zu einem Kurzinterview mit den Sportlerinnen an unsere Schule. Im Anschluss durften die sechs Tennisspielerinnen ihr Können noch mit einigen Ballwechseln vor laufender Kamera unter Beweis stellen.

Ausgestrahlt wird die Aufzeichnung in der Sendung “Aktuelles” in a.tv noch heute (4. Oktober): ab 18 Uhr stündlich; später abrufbar ist sie in der Mediathek: www.augsburg.tv/mediathek.

(Dr. Sandra Schwarz)

Die Musica Annensis lädt ein: zum Kammerkonzert mit Autorenlesung

Am 7. Oktober um 19 Uhr findet im Rokokosaal der Regierung von Schwaben (Fronhof 10) ein Konzertabend mit Ehemaligen unter Leitung von Herrn Ding statt:

Zur Aufführung kommen Werke von Haydn, Romberg und Schumann, außerdem liest der mehrfach ausgezeichnete Autor Bernhard Jaumann aus seinem neusten Kriminalroman “Tatort Schwaben”.

Der Eintritt ist frei, Spenden kommen dem gemeinnützigen Verein “Tür an Tür — miteinander wohnen und leben” e.V. zugute.

Augsburgs historische Wassertürme – die ältesten in Mitteleuropa: eine Begegnung

Die Wassertürme am Roten Tor – der Große Wasserturm wurde bereits 1416 erbaut – lassen Augsburgs enge historische Verbindung mit dem Element Wasser lebendig werden und den Charakter der „Wasserstadt” bis heute auf eindrucksvolle Weise zu Tage treten. Die beiden W-Seminare „Ressource Wasser” der Q12 unter Leitung von Herrn Raczkowsky besuchten am 29.09.2016 diese historische Stätte im Rahmen einer Führung.

Dabei wurde intensiv auf die schon im 15. Jahrhundert initiierte und in den nachfolgenden Jahrhunderten entwickelte, ausgereift technologische Wasserversorgung von Augsburg eingegangen.
Darüber hinaus wurde die Bewerbung der Stadt um das UNESCO-Weltkulturerbe vor dem Hintergrund ihrer historischen Wasserwirtschaft erläutert.

(Bernd Raczkowsky)

Societas-Ausflug ins Deutsche Museum nach München

Am 22.09.2016 machten sich 18 Schüler/-innen – von der 6. bis zur 12. Jahrgangsstufe – zusammen mit Herrn Schwertschlager sowie Frau Dr. Gerckens und Herrn Schwarz von der Societas Annensis auf den Weg ins Deutsche Museum. Dort ermöglichte die Ehemaligenvereinigung des Gymnasiums bei St. Anna den Jahrgangsbesten eine Führung durch die Ausstellung „Willkommen im Anthropozän – Unsere Verantwortung für die Zukunft der Erde.”

Vor dem Rundgang erhielten wir zunächst eine Einführung in das sog. Anthropozän, das einen neuen Abschnitt in der Geschichte unserer Erde darstellt und das Holozän, welches vor ca. elftausend Jahren begann, ablöst. ‚Der Mensch erschien im Holozän’ (Max Frisch) – doch die Tatsache, dass er seit geraumer Zeit massiv in seine Umwelt eingreift und dadurch auch enorme Spuren auf unserem Planeten hinterlässt, gab dem neuen Erdzeitalter den Namen Anthropozän (gr. anthropos = der Mensch). Ob damit die Zeit seit der Sesshaftwerdung, seit der Industrialisierung oder seit der Erfindung der Atombombe gemeint ist, ist noch unklar.

Im Anschluss an diese Begriffsklärung folgte die Führung durch die Ausstellungsräume. Hier wird aufgezeigt, wie der Mensch durch Überzüchtung von Tierrassen, hohen Fleischkonsum, übermäßige Müllproduktion und Bauprojekte, zum Beispiel auf Korallenriffen, durch Atomkraftwerke und Erdölabbau die Umwelt verändert und belastet. Aber auch die Gefahren, denen er sich durch Atomwaffen, fortschreitende Technisierung und den Klimawandel selbst aussetzt, sind in der Ausstellung gut veranschaulicht. Denn nicht nur durch unbeeinflussbare Naturgewalten, wie Vulkanausbrüche oder Kometeneinstürze, kann die Menschheit ausgelöscht werden, sondern auch, wenn nicht sogar viel wahrscheinlicher, durch die Konsequenzen ihres eigenen Handelns. Nachdem uns die Societas im Museumscafé noch einen Imbiss spendiert hatte, ging es wieder zurück nach Augsburg.

Wir möchten uns ganz herzlich bei der Societas Annensis für diesen besonderen Ausflug bedanken! Dadurch wurde jede/-r Einzelne von uns zu neuen Gedankengängen angeregt, wie er seiner persönlichen Verantwortung für die Zukunft der Erde gerecht werden könnte. Die Ausstellung (bis 30. September 2016) ist sehr sehenswert, da wir alle beeinflussen können, ob wir das Anthropozän selbst beenden.

Zur Website der Ausstellung:

http://www.deutsches-museum.de/ausstellungen/sonderausstellungen/anthropozaen/

(Felicitas Kiefer, Q 12)

Zehn Jahre Studienkompass in Augsburg – das “Anna” ist dabei

Der Studienkompass ist ein Förderprogramm für Schüler/-innen, deren Eltern keinen akademischen Hintergrund haben. Er begleitet sie während der Oberstufe durch umfangreiche Studien- und Berufsorientierung mit Trainern, Psychologen und Berufsberatern dabei, einen Studiengang zu finden, der zu den jeweiligen persönlichen Wünschen und Stärken passt. Auch noch im ersten Studienjahr werden die Teilnehmer/-innen intensiv unterstützt. Am 22.09.2016 nahmen wir als Jubiläumsjahrgang unsere Aufnahmezertifikate im Rokokosaal entgegen und starteten direkt danach mit dem ersten Workshop „Der Zukunftsplaner”. Wir freuen uns sehr, das Gymnasium bei St. Anna beim Studienkompass vertreten zu dürfen, und hoffen auf eine schöne Zeit mit unserer Regionalgruppe in Augsburg.

(Anna Lena Riebel und Ekaterini Mavrou, im Bild mit Herrn Schilling und Herrn Kretschmer)

Die Tennismädchen des “Anna” als Landessieger beim Bundesfinale in Berlin

Durch einen ersten Sieg gegen Hamburg mit 5:1 gelangten die Annenserinnen ins Hauptfeld der besten Acht. In der zweiten Runde unterlagen sie allerdings den hessischen Konkurrentinnen. Nach einem unglücklichen 3:3 mit schlechterer Spielebilanz gegen Saarland konnten sie nur noch um den 7. Rang kämpfen – und sicherten sich diese Platzierung mit einem überlegenem 6:0 gegen Thüringen. Zufrieden mit ihrer Leistung konnten die bayerischen Mädels die Heimreise nach Augsburg antreten.

(Die Tennis-Mädchenmannschaft des Gymnasiums bei St. Anna – s. Bild)

Begrüßung im Atrium

 

Auch wenn das neue Schuljahr in Bayern offiziell längst begonnen hat: ‘Gefühlter’ Start am Gymnasium bei St. Anna ist die Begrüßung durch den Schulleiter im Atrium. Am Freitag hieß Herr Schwertschlager die neuen Fünftlässler/-innen endgültig in unserer Mitte willkommen und legte der gesamten Schulgemeinschaft Achtsamkeit ans Herz – im täglichen Miteinander, aber auch gegenüber unserer Umwelt.

(Dr. Sandra Schwarz)

Transalp 2016

Wir, das P-Seminar „Transalp 2016″, haben in der Woche vom 12. bis 19. September 2016 erfolgreich die Alpen überquert. Über die 12.000 Höhenmeter und 460 km von Reutte bis nach Riva am Gardasee kämpften wir uns mit Mühe jeden Bergpass hinauf und wurden oben jedes Mal mit einem stolzen Gefühl belohnt. Zu unserem Glück spielte das Wetter auch mit, sodass wir zudem nach jedem Anstieg unvergleichliche Aussichten genießen durften. Unsere unglaubliche Gruppendynamik und unser Zusammenhalt boten die perfekten Grundvoraussetzungen für unsere Alpenüberquerung.

Die gemeinsamen Abende beim Essen in der Herberge und Mittagspausen auf bis zu 2600 m Höhe ließen alle Anstrengungen nebensächlich erscheinen und motivierten uns, uns den nächsten Herausforderungen zu stellen. Alles in allem können wir sagen, dass die Transalp-Woche für uns ein erfolgreiches Event war, das uns allen als eines der besten, die wir je erlebt haben, in Erinnerung bleiben wird.

Zum Nacherleben laden wir schon jetzt herzlich ein: Der Präsentationsabend Transalp 2016 findet statt am 20.10. um 19 Uhr in unserer Mensa.

An dieser Stelle auch ein großes Dankeschön an das Gymnasium bei St. Anna und unsere Begleitlehrkräfte, Herrn Sixt, Frau Bolg, Frau Reger und Frau Frühmesser, dafür, dass sie uns diese Erfahrung ermöglicht haben!

(Miona Drcelic, Q12)

Gymnasium bei St. Anna Augsburg - seit 1531