Aus Tradition modern

in necessariis unitas, in dubiis libertas, in omnibus caritas

Einladung zur Lesung von Marianne Ach

Zur bevorstehenden Lesung der Münchner Autorin in Jahrgangsstufe 9 lädt die Fachschaft Deutsch alle Interessierten herzlich ein!

Am geschichtsträchtigen 9. November (9.45-11.15 Uhr) wird Marianne Ach aus ihrem Buch “Der Blechsoldat”, das die NS-Zeit problematisiert, vortragen. MIt dieser Veranstaltung wird unser frisch renovierter Vortragssaal eingeweiht.

(Dr. Sandra Schwarz)

Transalp ‘verleiht Flügel’

Unter diesem Motto steht der diesjährige Präsentationsabend des P-Seminars von Herrn Sixt, zu dem die Teilnehmer/-innen als Veranstalter/-innen herzlich einladen:

wann? Donnerstag, 20.10.2016, 19 Uhr

wo?    Mensa des Gymnasiums bei St. Anna

LMUNA 2016

Vom 7.-9. Oktober nahm eine sechsköpfige Delegation des Gymnasiums bei St. Anna in Begleitung von Frau Weggel an der Model United Nations-Konferenz LMUNA in Arnheim (Niederlande) teil.

Diese begann für uns am Freitagvormittag mit einer Exkursion, bei der wir die Geschichte des Zweiten Weltkrieges vor Ort erleben konnten: Wir besuchten die Kriegsschauplätze der Operation Market Garden, bei der die Alliierten einen schnellen Vorstoß ins Deutsche Reich zu erlangen suchten. Besonders beeindruckend fanden wir den Besuch der Luftlandeplätze und des Airborne Museum, in dem die Schlacht um Arnheim in Ausschnitten realistisch nachgestellt wird.

Nach der Eröffnungsfeier begann für uns der Alltag als Diplomaten/-innen der nordafrikanischen Republik Tunesien. Unsere Aufgabe bestand nun darin, die Interessen und Ansichten unseres Landes beim Erstellen von Resolutionen und deren Verhandeln zu vertreten. Nun mussten wir zeigen, dass wir schwierige globale politische Themen verstehen und die Meinung unseres Landes auf Englisch verlautbaren können. Aktuelle Themen wie Schutz der Pressefreiheit, Prävention von Radikalisierung, Gleichstellung der Frau in politischen Ämtern oder Errichtung von Schulsystemen in ehemaligen Kriegsgebieten, die sich dem Leitthema „Fortifying the Middle East, aligning global perspectives” unterordneten, standen auf der Tagesordnung.

Darüber hinaus war LMUNA 2016 ein wunderbares Erlebnis für alle Beteiligten, da die Konferenz sehr gut organisiert war und wir neben der intensiven, ertragreichen Arbeit in den simulierten Komitees Schüler/-innen aus verschiedenen Ländern Europas kennenlernen und uns mit ihnen austauschen konnten.

Zuletzt möchte ich hinzufügen, dass ich sicherlich auch Bedenken vor meiner ersten Konferenz LMUNA 2016 hatte, mich fragte, ob ich mit dem dortigen Niveau mithalten könne, besonders bezüglich des Englischen als Einheitssprache. Im Nachhinein kann ich aber nur jedem, der sich ansatzweise für politische Themen interessiert, Spaß am Debattieren hat oder seine Fertigkeiten im Umgang mit der englischen Sprache verbessern will, die Teilnahme an einer MUN-Konferenz nahelegen.

(Raphael Friedrich, Q 11)

Dänemark-Austausch 2016

Modern, aufgeschlossen und gastfreundlich erlebten sieben Schülerinnen aus der Q12 unser nördliches Nachbarland während des Austauschs mit der Partnerschule in Birkerød, einem Vorort von Kopenhagen, in Kooperation mit dem Leonhard-Wagner-Gymnasium Schwabmünchen.

Wir haben gesehen, wie Schule weitgehend ohne Papier funktioniert und wie ungeschriebene Regeln für ein friedliches Zusammenleben in einer Schulgemeinschaft sorgen können. Bei strahlendem Sonnenschein zeigte sich während einer Hafenrundfahrt und bei der QR-Code-Rallye dann auch Dänemarks Hauptstadt von ihrer besten Seite.

Nach einer wunderbaren Woche vom 3. bis 9. Oktober 2016 bleiben viele schöne Erinnerungen, neue Freundschaften und der gute Vorsatz, ein bisschen mehr „hygge” in den Alltag zu Hause einzubauen.

(Anna Schreiber)

Benefiz-Konzert der Musica Annensis – ein fesselnder Abend für alle Sinne

Die stets spannungsgeladene Atmosphäre bei einer Krimilesung wird noch intensiver, je mehr sich die Krimiwelt mit der Realität des Publikums überschneidet. Wenn sich all das Schauerliche also nicht in abgelegenen schwedischen Wäldern, sondern direkt vor der eigenen Haustür abspielt, ist man als Zuhörer/-in ganz anders involviert. Wie der Titel der Krimi-Anthologie „Tatort Schwaben”, aus der Bernhard Jaumann am 7. Oktober 2016 im Rokokosaal der Regierung von Schwaben seine Kurzgeschichte „Vom Himmel ein Stück” zum Besten gab, bereits anlauten lässt, fährt diese Geschichte einem Augsburger Publikum besonders in die Glieder, da es das Verbrechen am Unteren Lech im Geist genau mitverfolgen kann.

Dies Lesung war auch insofern besonders, als die Hörproben sich mit kammermusikalischen Beiträgen der Musica Annensis – einer Kammermusikgruppe bestehend aus ehemaligen Schülern/-innen des Gymnasiums bei St. Anna und zusammengehalten von ihrem früheren Lehrer Heinrich Ding – abwechselten und so die Spannung durch die positive Energie der Musik zwar gelockert, durch die Hinauszögerung der Auflösung aber noch verstärkt wurde.

Nach einem Streichquartett von Joseph Haydn und einem Flötenquintett von Andreas Romberg schloss die Musica Annensis den Abend mit einer beeindruckenden Interpretation des Klavierquintetts von Robert Schumann.

Der Abend war allerdings nicht nur für den Kunstgenuss des Publikums bestimmt, sondern als Benefizveranstaltung für die Augsburger Flüchtlings- und Integrationsinitiative Tür an Tür – miteinander wohnen und leben e.V. angelegt, die seit Jahren in diesem Bereich mit innovativen und vorausschauenden Ideen aktiv ist und Konzepte entworfen hat, die bereits von anderen Städten übernommen wurden. So nahm die Veranstaltung nicht nur für Tür an Tür mit knapp 700 Euro Spenden einen erfreulichen Ausgang, sondern war für die zahlreich erschienenen Gäste ein fesselnder und lebendiger Abend, der vor allem durch das Engagement der Mitwirkenden begeisterte.

(Felicitas Mayer, Violoncello, Abitur 2014)

Mediencamp 2016 in Tutzing

70 Medienscouts aus ganz Bayern trafen sich am 6. und 7. Oktober in der Akademie für Politische Bildung in Tutzing. Vernetzung und Erfahrungsaustausch standen im Zentrum der Jugendtagung. In zahlreichen Vorträgen und Workshops zu Themen wie „Hate-Speech vs. Respekt im Netz”, „Digitale Tools für mehr Jugendbeteiligung” oder „Smartphone-Rallyes in der Schule” erhielten die Medienscouts unserer Schule neue Impulse für ihre praktische Arbeit.

(Melanie Schweizer)

Lerntechniken – von Schülern für Schüler

Fünf Schulstunden am Stück Lerntechniken, das klingt erst einmal fürchterlich dröge – war es aber nicht! Denn die acht Mitglieder des P-Seminars „Lerncoach” (Anna Bayburina, Marie Frolov, Stefanie Gleber, Patricia Mellenthin, Vera Nebel, Fenja Schaupp, Martin Stoll, Edith Swoboda) hatten sich einiges einfallen lassen, um den Vormittag des 5.Oktober 2016 für die 28 Schüler/-innen der 10a möglichst abwechslungsreich zu gestalten. Basics zur Lernphysiologie, Mnemotechniken, Lesetechniken, Umgang mit Prüfungsangst, Entspannungsverfahren, Möglichkeiten der Motivation – all das wurde nicht nur theoretisch besprochen, sondern in praktischen Übungen für die angehenden Oberstufen-Schüler/-innen erfahrbar gemacht. Selbst für gesunde Ernährung in Form von frischem Obst und Gemüse-Dips war gesorgt. Bleibt zu hoffen, dass möglichst viele verschiedene Lern- und Arbeitsweisen in den nächsten Wochen von den Zehnklässlern/-innen aktiv ausprobiert und eingeübt werden.

(Markus Prummer)

FranceMobil am “Anna” – Französisch auf Rädern – Europa konkret

Unsere sechste Jahrgangsstufe bekam Ende September Besuch aus Frankreich. Ein Renault Kangoo mit der Aufschrift FranceMobil stand mitten auf unserem Schulhof. Die junge Fahrerin, eine Französin aus Clermont-Ferrand, hatte ihren Kofferraum gefüllt mit Plakaten, Spielen, Infobroschüren und anderem Material, mit dem sie die Neugier der Schüler/-innen bereits auf dem Pausenhof weckte.

Letzten Mittwoch stand für Amélie Gaime, Französin aus Clermont-Ferrand und Lektorin für FranceMobil, der Besuch bei unseren Sechstklässlern/-innen auf dem Stundenplan. Die Schüler/-innen der 6a-d wussten schon, worum es gehen sollte: eine neue Sprache kennen lernen, sich mit der Sprache unserer europäischen Nachbarn vertraut machen. Europa funktioniert nur, wenn wir uns verstehen. Eine ganze Schulstunde lang klappte das problemlos. Unterhaltung auf Französisch, ohne ein einziges deutsches Wort! „Je m´ appelle Luisa” klang anfangs noch schüchtern, „j´aime les croissants”, kicherten manche verlegen. Doch Amélie Gaime gelang es, das Eis zu brechen. Im Spiel war alles ganz leicht. Mit Musik lockte sie auch die zurückhaltenden Kinder aus der Reserve. Immer wieder ein neuer französischer Hit, darin versteckt ein bestimmtes französisches Wort – höchste Konzentration, denn das passende Bild lag bereit. Nicht einmal Amélie Gaimes Liebeserklärungen „j´aime kebab”, „j´aime la pizza” oder „j´aime le chocolat” klangen fremd. Europa im Kleinen, Französisch ganz „echt”. Am Ende der Stunde konnten sich alle vorstellen, erzählen, was sie gerne mögen, sich begrüßen und verabschieden. Sie hatten einiges über die Herkunft der jungen Französin, ihre Familie, ihre Hobbys und ihre persönlichen Vorlieben erfahren. Punkten konnte die Lektorin einmal mehr, als sie abschließend nicht nur Fußball-Postkarten mit deutsch-französischem Vokabular, sondern auch noch eine große Tüte „carambar”, die beliebten französischen Karamellstangen, aus ihrer Kiste zauberte. Unsere Sechstklässler/-innen revanchierten sich mit einem zufriedenen „Merci”. Gar nicht mehr verlegen versicherten sie Amélie: „On aime bien le français”.

Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) und das Institut français Deutschland haben mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung im September den Startschuss gegeben: Zwölf französische Lektoren/-innen fahren mit ihren von Renault Deutschland bereitgestellten „FranceMobil”-Fahrzeugen ein Jahr lang durchs Land, um spielerisch für die französische Sprache und Kultur zu werben. Sie vermitteln den Schülern und Eltern ein zeitgemäßes Frankreichbild, bauen das Vorurteil der schwierigen und etwas elitären Sprache ab und liefern Informationen zur Fremdsprachenwahl. FranceMobil hat in den vergangenen vierzehn Jahren mit seinen Angeboten bundesweit über eine Million Schüler an über 13.000 Schulen erreicht. Das „Anna” freute sich, wieder einmal Gastgeber zu sein. Die Französisch-Lehrkräfte hoffen, bei ihren Schülern/-innen das Interesse an der Sprache des Nachbarlandes geweckt zu haben. Die vielen Anfragen in Deutschland zeugen vom Erfolg der „fahrenden Klassenzimmer” – einer Investition in die Zukunft.

(Beate Schmidt)

Wechsel im Vorsitz der Societas Annensis

Der beim Sommertreffen unserer Alumni-Vereinigung bereits vollzogene Wechsel des Vorstandsvorsitzenden ist nun offiziell: Die Societas Annensis verabschiedete Anfang Oktober 2016 den langjährigen Amtsinhaber, Prof. Dr. Hans-Ulrich Jerschke, feierlich und hieß seinen Nachfolger willkommen. Der bisherige namhafte Augsburger Hochschulpräsident Prof. Dr. Hans-Eberhard Schurk leitete die erste Vorstandssitzung.

Auch unter seinem Vorsitz wird sich die Societas Annensis weiter für die Schüler/-innen des Gymnasiums bei St. Anna engagieren, etwa in Form der Preisverleihung am W-Seminar-Abend oder mit der Auszeichnung der Jahrgangsbesten unserer Schule.

(Dr. Sandra Schwarz)

a.tv zu Gast am “Anna”

Zu Ehren unserer erfolgreichen Tennis-Mädchen-Mannschaft und ihrer Trainerin Frau Reger kam augsburg.tv zu einem Kurzinterview mit den Sportlerinnen an unsere Schule. Im Anschluss durften die sechs Tennisspielerinnen ihr Können noch mit einigen Ballwechseln vor laufender Kamera unter Beweis stellen.

Ausgestrahlt wird die Aufzeichnung in der Sendung “Aktuelles” in a.tv noch heute (4. Oktober): ab 18 Uhr stündlich; später abrufbar ist sie in der Mediathek: www.augsburg.tv/mediathek.

(Dr. Sandra Schwarz)

Gymnasium bei St. Anna Augsburg - seit 1531