Aus Tradition modern

in necessariis unitas, in dubiis libertas, in omnibus caritas

“Jeder Mensch ist ein Abgrund” – Büchners “Woyzeck” im Schulthealter

„Er ist ein interessanter Kasus“ – getreu diesem Motto wurde das Stück „Woyzeck“ von unserem Oberstufentheater unter der Leitung von Herrn Schwertschlager am 1. und 2. April 2019 aufgeführt. An der eigenen Interpretation des Dramas arbeiteten die beteiligten Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein ganzes Jahr lang, um es möglichst sehenswert auf die Bühne zu bringen. Dies ist ihnen mehr als gelungen – die Schauspieler schafften es, dem Publikum den Inhalt des Stückes und die oft anrührenden Emotionen der Figuren sehr gut zu vermitteln. Gerade bei dem ‚armen Woyzeck‘ gelang es Mattis Lenke (Q 11) durch seine großartige darstellerische Leistung, die zunehmende geistige Verwirrtheit des Soldaten zum Ausdruck zu bringen. Durch überraschend moderne Theaterelemente, wie Lichtregie, Sprechchöre und den gezielten Einsatz von Musik, zogen die Akteure die Zuschauerinnen und Zuschauer dauerhaft in ihren Bann.

Und trotz der Tragik von Büchners Drama konnten die Schülerinnen und Schüler des Profilfachs das Publikum auch immer wieder zum Lachen bringen. Dass Woyzeck alles andere als ein einfaches Leben hatte, kam trotzdem klar zum Ausdruck: Er rasiert täglich seinen Hauptmann (dominant: Lorenz Käuffer, Q 12) um etwas Geld zu verdienen, und begibt sich in die Hände der Doktorin (beeindruckend: Yuma Hoven, Q 12), die ein Erbsenexperiment mit Woyzeck durchführt und sich an seiner geistigen Degeneration wissenschaftlich erfreut. Die einzigen Menschen, denen Woyzeck vertraut, sind seine Freundin Marie (anrührend: Aylin Yildiz, Q 11) und sein bester Freund Andres (glaubwürdig: Max Angeles-Dominquez, Q 11). Aber Marie, die Mutter seines unehelichen Kindes, wird ihm auch genommen und zwar vom Tambourmajor (authentisch: Ferdinand Gerlach, Q 12), was Woyzeck dazu bringt die Geliebte umzubringen: „Was aber ist es, was in uns mordet?“ – die Antwort auf diese Frage bleibt Büchner in seinem düsteren Stück also keineswegs schuldig.

Trotz dessen hohen Anspruchs schafften es alle Beteiligten die Handlung verständlich zu übermitteln, was nicht zuletzt an der Regie unseres Schulleiters lag, die immer wieder auf Verfremdung setzte. Das reduzierte Bühnenbild – für das Herrn Fiener zu danken ist – war Teil dieser Wirkung, die sich sehen ließ und viel Applaus samt Lob erntete.

Alle Darstellerinnen und Darsteller dieses Theaterstücks sowie viele Helferinnen und Helfer haben neben dem Schulalltag ein faszinierendes Werk auf die Bühne gebracht und für zwei rundum gelungene Abendvorstellungen gesorgt: Vielen Dank dafür an alle Beteiligten sowie an Herrn Schwertschlager!

(Chiara Rangone, Q 11)

Jgst. 7 z Gast beim „InnoTruck“ an der Hochschule Augsburg

Innovationskraft ist in einem rohstoffarmen Land wie Deutschland der Motor für Wohlstand. Daher tourt der „InnoTruck“ als Innovations-Botschafter des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durch Deutschland und zeigt, wie Ideen, Forschungsdrang und Durchhaltevermögen Zukunft gestalten können.

16 interessierte Schülerinnen und Schüler aus den siebten Klassen durften den „InnoTruck“ an der Hochschule Augsburg besuchen und in einem Workshop zur Elektromobilität selbst Dinge sehen, testen und ausprobieren wie z. B. eine VR-Brille. Zudem haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbstständig kleine Autos klimaneutral zum Fahren gebracht; die Technik dahinter: Antrieb mittels Wasserstoff und Sauerstoff (Brennstoffzelle). Und obwohl Siebstklässlerinnen und Siebtklässler mit chemischen Formeln noch nicht umgehen können, haben sich die Autos aller Schülergruppen am Ende fortbewegt – zumindest ein paar Zentimeter.

(Gerd Winter, Matthias Schilling)

Gymnasium bei St. Anna holt zweiten Platz beim Finale in der Bundesbank

Hautnah Geldpolitik erfahren durften die drei Schülerinnen Hannah, Jolina und Leonie der Q 12 des ‚Anna‘ im Rahmen des Generation-Euro-Schülerwettbewerbs bei der deutschen Bundesbank in Frankfurt am 30. März 2019: In Begleitung von Herrn Schilling nahmen sie – als eines von drei Teams – am dortigen nationalen Finale teil. Zur Qualifikation hatte das Trio ‚Annenserinnen‘ zunächst erfolgreich online eine Quiz-Runde absolvieren müssen. In der zweiten Runde überzeugte das Team die Jury  dann mit seinem Lernvideo zum Thema „Wie gewährt das Eurosystem Preisstabilität?“. Und nun ging es in die letzte Runde: Nach einem gemeinsamen Abendessen mit den anderen Gruppen sowie einer Übernachtung im Gästehaus der Bundesbank stand dort zunächst ein Besuch des Händlerraums sowie des Geldmuseums an. Dort erfuhren sie auch einiges über die 1.710 Tonnen Goldreserven der Bundesbank, die unter dem Gelände sicher in Tresoren verwahrt werden. Anschließend mussten sich die Schülerinnen in einer Präsentations- und Fragenrunde beweisen. Diese bestand aus der begründeten Vorstellung eines Zinsbeschlusses für die nächste EZB-Ratssitzung und anschließenden Fragen der Jury, die sich aus mehreren Bundesbankern zusammensetzte. Die Jury lobte besonders die konzeptionelle Gestaltung sowie die eloquente Vortragsweise des Teams und belohnte ihre Leistung mit einem ausgezeichneten zweiten Platz, dotiert mit 750 €. Die anschließende Übergabe der Urkunden übernahm der Präsident der Bundesbank, Jens Weidmann, persönlich – eine große Ehre!

(Hannah, Jolina und Leonie, Q 12)

Zukunftsplanung: diesjährige Berufsinformationsabende des Elternbeirats

Nicht nur geradlinige Berufswege, sondern individuelle Wege zum Wunschberuf durften die Schülerinnen und Schüler der 11. Jahrgangsstufe auf den drei Berufsinfo-Abenden des Elternbeirats zwischen Januar und März 2019 erfahren.  Zu Beginn der Veranstaltungen versammelten sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie die Referenten und Vertreter des Elternbeirates im Vortragsaal, wo sie von dessen Mitglied Herrn Weigand empfangen wurden. Da es für die Schülerinnen und Schüler eine Auswahl von drei der vier Referentinnen und Referenten zu treffen gab, stellten sich diese jeweils zunächst kurz vor, so dass sich jede/-r sein persönliches Programm für den Abend zusammenstellen konnte. In den kurzweiligen Vorträgen wurden die aufmerksamen Zuhörerinnen und Zuhörer immer wieder mit folgendem Rat konfrontiert: „Macht das, was euch interessiert, denn nur so könnt ihr erfolgreich und glücklich sein. Und mit Hilfe lebenslangen Lernens ist der zunächst eingeschlagene Weg stets auch noch individuell gestaltbar.“

Die in diesem Jahr vorgestellten Berufe waren u.a.: Religionspädagoge, Wirtschaftsingenieur, Informatiker, Kinderarzt, Chemiker, Psychologe, Logistiker …

Vielen Dank an den Elternbeirat für die bewährte Organisation!

(Matthias Schilling)

Neue Anna-Buttons

Hurra! Die neuen Anna-Buttons sind da:
Annazonas, Annazon, I love Anna, Anna Fair und Annaground –

man muss sie einfach alle haben!

(Christian Odato)

Achtsam am ‘Anna’

Unter diesem Motto startete am Montag nach den Faschingsferien am Gymnasium bei St. Anna ein besonderes Projekt, das vom Elternbeirat initiiert wurde: Auf dem Stundenplan von acht ausgewählten Klassen der Jahrgangsstufen 5 bis 10 steht dann bis zu den Osterferien das Thema ‚Achtsamkeit‘. In kurzen Übungen zu Beginn des regulären Unterrichts werden die Schülerinnen und Schüler angeleitet, im Moment präsent zu sein.

Wissenschaftlich untersucht wird die Thematik schon seit langem und zahlreiche Studien belegen, dass sich Achtsamkeitsübungen positiv auf Gesundheit und Wohlbefinden auswirken, das soziale Miteinander verbessern und Stress reduzieren. Hirnforscher belegen weitere positive Effekte, wie die Verlängerung der Aufmerksamkeitsspanne und die Förderung von Konzentration – aber nur bei regelmäßiger Übung.

Ob die in den kommenden fünf Wochen zu mehr Achtsamkeit angeleiteten Annenserinnen und Annenser diese auch weiterhin in ihrem Alltag praktizieren werden, bleibt abzuwarten. Das Team der Achtsamkeitslehrerinnen Silia Giussani, Dr. Christa Abd El Baky und Isabel Kerwien freut sich jedenfalls auf seinen Einsatz. Sie wollen ihre Übungen als Pilotprojekt am Gymnasium bei St. Anna durchführen und in Zukunft auch anderen Augsburger Schulen anbieten.

Der Schulleiter Peter Schwertschlager stand dem Projekt, das vor allem die Unterstützung des Elternbeirates fand, sofort offen gegenüber und zeigte sich auch angetan von der positiven Resonanz im Lehrerkollegium sowie bei den Schülerinnen und Schülern. Natürlich ist deren Teilnahme freiwillig, doch hoffen die Initiatorinnen, dass alle Beteiligten Freude an den Übungen haben werden.

Interessierte Lehrkräfte können die Achtsamkeitsübungen im Anschluss selbst anleiten lernen, so dass auch über das Pilotprojekt hinaus weiter fleißig geübt werden kann – ganz im Sinne des Mottos der Aktion ‚Achtsam am Anna‘.
Den “AZ”-Artikel vom 15.03.2019 finden Sie hier.

(Die Veranstalterinnen)

 

Der Schweizer Filmleser Thomas Binotto zu Gast bei der ‚Academia Annensis‘

„Ich lerne sehen“ – diesem Motto (von Rilkes Romanfigur Malte Laurids Brigge) folgte eine weitere Sektion der ‚Academia Annensis‘ am 20.03.2019, die Thomas Binotto als außergewöhnliche Filmlesung gestaltete. An dem von ihm entfachten ‚Lagerfeuer des 21. Jahrhunderts‘ – wie Herr Schwertschlager in seiner Begrüßung Netflix bezeichnete – saßen diesmal nicht nur die Klassen- und Jahrgangsbesten unserer Schule, sondern auch die Mitglieder eines W-Seminars vom Paul-Klee-Gymnasium Gersthofen: ‚Religion meets Hollywood‘ unter Leitung von Frau Schwertschlager.

Den Titel der Filmlesung – „Superhelden!“ – illustrierte der Referent zu Beginn durch einschlägige Filmausschnitte, die deutlich machten, dass sowohl Klassiker der internationalen Filmgeschichte, wie Tarzan, Pippi Langstrumpf oder Winnetou, als auch aktuelle Filme, wie die James Bond- oder Harry Potter-Reihe, auf ein- und dieselben Versatzstücke zurückgreifen, unabhängig davon, welches Genre und welche Zielgruppe sie haben. Binottos Beispiel für den muster-gültigen Übungskreislauf eines Superhelden, die von ihm so genannte ‚Reise durch das Labyrinth‘, war im Folgenden der US-amerikanische Spielfilm „Spider-Man“ von Sam Raimi aus dem Jahr 2002. (mehr …)

Impressionen des Jazz-Abends 2019

„Wir sind die Jaaaaazz Babies“ – mit diesen Worten eröffnete Wolfgang Bauerfeind den diesjährigen Jazzabend am 28.02.2019 in der stimmungsvoll dekorierten Turnhalle des Gymnasiums bei St. Anna. Im ersten Teil des Konzerts war neben Standards wie „Blue Bossa“, „Mercy Mercy Mercy“ oder dem Gershwin-Klassiker „Nice Work If You Can Get It“ mit „Pippin der Kurze“ auch die Komposition des Vaters eines Jazzbabies zu hören. Nach der Pause eröffnete die Funk´n´Blues-Band Bibof Deluxe,
bevor zum Abschluss des Abends die Jazzbabies ein zweites Mal die Bühne betraten und sich nach fast drei Stunden Musik mit dem Thema der „Sendung mit der Maus“ und zwei Zugaben in die Faschingsferien verabschiedeten.

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an alle Beteiligten, insbesondere das diesjährige Bewirtungsteam der Klasse 9pM!

(Bernhard Förstl)

Känguru der Mathematik

Am 21. März 2019 ist es wieder soweit: Es ist Känguru-Tag in Europa!

Das „Anna“ schickt diesmal 471 Schülerinnen und Schüler ins Rennen um die höchste Punktzahl und den weitesten Kängurusprung. In der knapp bemessenen Zeit von 75 Minuten sind 30 knifflige Aufgaben zu lösen, die neben Grundkenntnissen aus dem Unterricht auch tieferes Verständnis sowie etwas Pfiffigkeit und Kreativität erfordern. Auf die Siegerinnen und Sieger warten Preise in Form von Büchern, Spielen oder Experimentierkästen.

Die Fachschaft Mathematik wünscht viel Spaß und Erfolg beim Knobeln!

(Bettina Haltmayer)

Gymnasium bei St. Anna Augsburg - seit 1531